Freiburg-Madison-Gesellschaft e.V.

 

 

Zurück

 

Praktische Informationen zum Studienaufenthalt in Madison

 

 Visum:

Als Student benötigt man ein Visum, dass für die gesamte Dauer des Studienaufenthalts gültig ist. Üblicherweise ist es ein "J-1" Visa. Sie beantragen ein Visum bei der amerikanischen Botschaft in Berlin oder bei den Konsulaten in Frankfurt und Hamburg.

 

 Anreise:

Die Reise nach Madison führt normalerweise über Chicago. Es gibt viele Reisebüros, die Flüge On-line anbieten. Ein bekannter Vermittler ist Travel 24. Die Weiterreise vom Flughafen O'Hare nach Madison erfolgt mit Fahrzeugen der Van Galder Bus Company.

 

 Versicherungen:

Krankenversicherung: Für die gesamte Dauer des Aufenthalts benötigt man eine Auslandskrankenversicherung, die häufig auch als Zusatzversicherung von den Gesellschaften zur  normalen deutschen Krankenversicherung angeboten wird. Wichtig ist, dass Todesfall und Schwangerschaft abgedeckt sind. Ein auf Englisch übersetztes Leistungsverzeichnis bekommt man von seiner Versicherung. Dieses muss vom Student Health Service (SHIP) anerkannt werden, sonst muss man die sehr viel teurere SHIP Versicherung abschließen.

 

Haftpflicht: Es ist wichtig der deutschen Versicherung mitzuteilen, dass man sich für ein Jahr im Ausland aufhält. Normalerweise gilt diese dann auch dort, selbst wenn man noch bei den Eltern mitversichert ist.

 

Hausrat: Hier ist es ähnlich wie bei der Haftpflichtversicherung.

 

 Geld/Banken:

Fast überall in den USA kann man mit VISA, Mastercard und Travellerschecks bezahlen. Bei einigen Kreditkarten lässt sich aus einem Guthaben kostenlos Bargeld im Ausland abheben. Sonst fallen die übliche Gebühren an.

 

Es gibt in Madison zwei Banken, bei denen es möglich ist, ein kostenloses Konto zu eröffnen. Dazu benötigt man lediglich $5 seinen Pass und eine Social Security Number. Dies sind:

Die UW-Credit Union ist im Verbund der Volksbanken (Weltzentrale aller Volksbanken ist in Madison)

 

 Wohnen:

Fast alle Mietangebote gehen beim Campus Assistent Center ein.  

Logischerweise sind die Mieten in der Nähe der Uni und in der Innenstadt am teuersten.  Als Wohngegend sind Vilas Hill (in der Nähe des Krankenhauses) und der Isthmus z.B. Jennifer oder Livingston Street zu empfehlen. N. B.: Von der weiter entfernten Mietangeboten ist die Uni mit Auto, Bus oder Fahrrad in maximal 30 Minuten zu erreichen. Bei finanziellen Problemen bieten sich Wohngemeinschaften an.

 

Aktualisiert am 25 Februar, 2017